eCreare

Der Ultimative Leitfaden für Digitales Marketing

Kapitel 4: Entwicklung einer Social-Media-Strategie

Entwicklung einer Social-Media-Strategie

Wenn Marketing darin besteht, Ihre Botschaft dort zu platzieren, wo sich Ihr Publikum aufhält (was es ist), dann ist Social Media eine Selbstverständlichkeit.

Dennoch versäumen es viele Unternehmen, Social Media in ihren Marketingplänen voll auszuschöpfen. Sie experimentieren vielleicht, aber ihre strategischen Bemühungen beschränken sich auf Inhalte und Werbung.

Das ist ein großer Fehler, und hier ist der Grund…

Heutzutage sind 79% der Internetnutzer in den USA auf Facebook. Sechs von zehn Amerikanern bleiben über soziale Medien auf dem Laufenden, während 35% soziale Medien genutzt haben, um nach einem Job zu suchen oder ihn zu recherchieren.

Und diese Zahlen spiegeln sich weltweit wider. Ist es da ein Wunder, dass Vermarkter auf soziale Medien setzen, um ihr Geschäft zu erweitern?

Das Problem ist, dass „sozial aktiv werden“ nicht so einfach ist, wie es aussieht. Es gibt viel mehr beim Social Media Marketing zu beachten, als nur auf Facebook und Twitter zu posten.

In diesem Kapitel behandeln wir die Grundlagen eines erfolgreichen Social Media-Programms, einschließlich Methoden und Kennzahlen, der Geschäftsrollen, die Ihr Social Media Marketing übernehmen sollten, und der Fachbegriffe, die Sie verwenden werden, um darüber zu sprechen.

Denken Sie daran, es gibt einen großen Unterschied zwischen einem Social Media Manager und einem Community Manager. (Ja, beide verwalten Social Media Aktivitäten, aber ihr Fokus ist unterschiedlich.) Erfahren Sie mehr in unserem Artikel „Social Media Manager vs. Community Manager“.

Methoden für erfolgreiches Social Media Marketing

Es gibt 4 Phasen in einem erfolgreichen sozialen Zyklus:

Alle 4 dieser Phasen sind entscheidend für den Erfolg in den sozialen Medien. Doch alles hängt von Phase 1 ab: Soziales Zuhören.

Zuhören liefert Ihnen die Erkenntnisse, die Sie benötigen, um die anderen 3 Phasen erfolgreich durchzuführen. Es hilft Ihnen, eine Strategie zu entwickeln, die Ihnen Einfluss, ein starkes Netzwerk und viele Leads und Verkäufe verschafft.

Der Schlüssel besteht natürlich darin, Ihre Informationen vor Ihren potenziellen Kunden und Kunden dort zu platzieren, wo sie sich online aufhalten. Für die meisten Unternehmen gehören dazu eine oder mehrere dieser Top-Social-Networking-Websites.

Wenn Sie besorgt über den Zeitaufwand sind, den Social Media verursachen kann, keine Sorge. Social Media Marketing geht nicht darum, mit Ihren potenziellen Kunden und Kunden abzuhängen. Es geht darum, den sozialen Zyklus auszuführen und gleichzeitig die Kosten zu minimieren – das bedeutet, dass Sie die Methoden und Kennzahlen für alle 4 Phasen beherrschen müssen.

1. Soziales Zuhören

Wie bei jeder Marketingstrategie müssen Sie mit Ihrer Zielgruppe beginnen. Deshalb beginnt Social Media Marketing mit dem Zuhören.

Dies ist der Schlüssel zur Entwicklung einer erfolgreichen Social-Media-Strategie.

Ob Sie darauf achten oder nicht, die Leute reden über Sie und suchen auf den sozialen Medien den Kontakt zu Ihnen. Sie teilen ihre Erfahrungen mit Ihren Produkten. Sie sprechen über die Dinge, die Sie sagen oder tun. Sie stellen Ihnen sogar Fragen.

Einige Kommentare, wie diese hier, sind positiv. Sie werden sie feiern wollen – und mit einem großen Dankeschön antworten.

Andere Kommentare sind nicht so positiv (und einige sind sogar negativ). Sie benötigen sofortige Aufmerksamkeit, damit Ihre Follower wissen, dass Sie präsent und zugänglich sind.

Es ist ähnlich wie der Kundensupport. Und genauso wie beim Kundensupport kann es Ihrem öffentlichen Ansehen nützen oder schaden.

Jeden Tag klingelt Ihr soziales Telefon.

Wenn Sie nicht antworten, hinterlässt das einen schlechten Eindruck. Im sozialen Netzwerk ist es ein bisschen so, als würden Sie Ihre Kundenservicelinien unbeaufsichtigt lassen.

Aber wenn Sie den Anruf beantworten, indem Sie richtig zuhören und angemessen antworten, können Sie sich mit Ihren Fans und Followern verbinden, Probleme erkennen und beheben, von denen Sie vielleicht nichts wissen, und unglaublich gute Beziehungen aufbauen.

Der Schlüssel besteht natürlich darin, das Zuhören zur obersten Priorität zu machen und Ihre Erkenntnisse zu nutzen, um die anderen 3 Phasen des Erfolgszyklus im sozialen Bereich zu informieren.

Ziele des Social Listenings

Was hören Sie ab? Wenn Sie sich in soziale Gespräche einschalten, sind Ihre Ziele:

Achten Sie insbesondere auf diese 5 Dinge:

Beispiel: Apple könnte nach Erwähnungen der Apple Watch oder allem im Zusammenhang mit iOS suchen.

Beispiel: Apple könnte Gesprächen über tragbare Technologie oder Smartphone-Kameras folgen.

Beispiel: Apples Konkurrenten könnten Android oder Jeff Bezos sein. Es wäre klug, auf Erwähnungen von ihnen zu achten.

Beispiel: Apple sollte wahrscheinlich ein Auge auf GigaONE und John Gruber haben.

Beispiel: Erwähnungen von Tim Cook und Arthur Levinson können die öffentliche Wahrnehmung der Apple-Marke enthüllen.

Ihr Ziel ist es, sich auf den Puls der öffentlichen Stimmung gegenüber Ihrer Marke, Ihrer Branche und den Themen, die sich auf Ihre Marke beziehen, einzustimmen. In gewisser Weise handelt es sich um Rufmanagement. Es kann Ihnen jedoch auch dabei helfen, Echtzeit-Kundenservice zu leisten und Produkt- oder Inhaltslücken zu identifizieren, die gefüllt werden müssen.

Ihre Erkenntnisse in die Praxis umsetzen

Zuhören ist nur die halbe Miete. Sie müssen auch auf das reagieren, was Sie sehen und hören.

Ein strategischer „Feedback-Loop“ ist der beste Weg, dies zu tun.

Was ist ein Feedback-Loop? Es handelt sich um einen Prozess, den Sie für Ihre Teams erstellen, um Probleme zu behandeln, die während des Social Listenings auftreten. Es legt klar fest, an welche Personen oder Abteilungen die Probleme weitergeleitet werden sollten und wer für ihre Lösung verantwortlich ist.

Sie setzen einen Social Media Manager (oder Teammitglied) ein, der aktiv zuhört.

Wenn Ihr Social Listener eine Beschwerde oder ein Problem sieht, beispielsweise auf Twitter, führt er „Triage“ durch – er antwortet mit einer empathischen „Sie wurden gehört“-Antwort und leitet das Problem dann an das richtige Team weiter. Dies geschieht innerhalb von 12 Stunden nach der Beschwerde/dem Problem.

Sobald das Problem an die geeignete Person weitergeleitet wurde, wird dieser Fachmann/diese Fachfrau das Problem dann innerhalb von 24 Stunden vollständig beheben.

Hier ist der Grund, warum es funktioniert…

Es ist zwar gut und schön, einen Social Media Listener zu haben, aber in der realen Welt haben sie oft nicht das spezialisierte Wissen oder die Autorität, um die auftretenden Probleme zu lösen. Und manchmal wissen sie auch nicht, wer sich um diese Probleme kümmern sollte.

So werden Probleme übersehen und vergessen, was zu unermesslichem Schaden für Ihre Marke führt.

Aber mit Ihrem Feedback-Loop wird das nicht passieren. Diese Flussdiagramm legt klar fest, welche Abteilungen am besten geeignet sind, verschiedene Probleme zu lösen. Zum Beispiel:

So weiß Ihr Social Listener genau, wen er benachrichtigen soll, wenn Probleme auftreten, und Ihr Social Media Team kann schnell auf alles reagieren, was sie sehen.

Lassen Sie uns das in 3 grundlegende Schritte aufschlüsseln.

Der 3-Schritte-Plan für den Kundenservice in den Sozialen Medien

Um Social Media Marketing zum Erfolg zu führen, müssen Sie es menschlich und authentisch gestalten. Selbst wenn Sie mit einer Beschwerde umgehen, besteht Ihr Ziel darin, sich mit der Person zu identifizieren, die Situation zu deeskalieren und eine mitfühlende, menschliche Note zu bieten.

Hier ist der 3-Schritte-Prozess, um das zu tun:

Diese Herangehensweise zeigt, dass Sie zuhören. Sie ermöglicht es Ihnen auch, Mitgefühl auszudrücken. Und indem Sie das Gespräch in einen privaten Kanal verlagern, vermitteln Sie den Menschen das Gefühl, dass Sie sich verpflichtet fühlen, ihnen eine echte Lösung zu bieten.

Zu beobachtende Kennzahlen

Was sollten Sie messen, um Ihre Bemühungen im Social Listening zu verfolgen?

2. Soziale Beeinflussung

In dieser Phase geht es darum, die Meinungen, Einstellungen und Verhaltensweisen Ihrer Follower zu führen und zu lenken. Und da Sie zugehört haben, ist es relativ einfach. Sie kennen bereits die aktuellen Themen und Gespräche, daher ist das Hinzufügen Ihrer autoritativen Stimme der natürliche nächste Schritt.

Welche Anzeichen deuten darauf hin, dass Ihr Einfluss wächst?

Denken Sie daran, dass diese Phase des Erfolgszyklus durch das Social Listening beeinflusst wird, das Sie in Phase 1 durchgeführt haben. Aber die Realität ist, dass Sie in jeder Phase weiterhin zuhören werden. Tatsächlich werden Sie, sobald der Zyklus läuft, jeden Tag jede Phase durchführen.

Ziele für die soziale Beeinflussung

In dieser Phase des sozialen Erfolgszyklus versuchen Sie:

Retargeting ist eine fortgeschrittene Taktik, die Ihren Gewinn erheblich steigern kann. Um mehr über Retargeting (oder Remarketing) zu erfahren, lesen Sie „The Remarketing Grid: The Science of Ad Retargeting Audience Segmentation“.

Zu beobachtende Kennzahlen

Wie wissen Sie, dass Sie Ihren sozialen Einfluss aufbauen? Dies sind die wichtigsten Metriken:

Benötigen Sie Hilfe, um den Verkehr von den sozialen Medien zu steigern? Der Schlüssel besteht darin, Ihre Blogbeiträge in sozialen Kanälen zu nutzen. Dieser Beitrag gibt Ihnen einen 6-Schritte-Prozess für die Einbindung eines Blogbeitrags in sozialen Medien.

3. Soziales Networking

In dieser Phase des sozialen Zyklus verbinden Sie sich mit anderen Meinungsführern und Autoritäten und beginnen, den Hebel in Bewegung zu setzen.

Soziales Networking ist für alle Unternehmen wichtig, egal ob Sie gerade erst anfangen, wachsen oder in neue Märkte expandieren.

Es kann hilfreich sein, das soziale Networking als eine Live-Veranstaltung zu betrachten – außer dass Ihre Interaktionen online und nicht von Angesicht zu Angesicht stattfinden. Schließlich ist Networking Networking, egal wo (oder wie) es passiert. Und es kann zu tiefen und dauerhaften Beziehungen führen, sowohl mit Ihren Followern als auch mit potenziellen Partnern.

Der Prozess des Sozialen Networkings

Jedes Mal, wenn Sie einen Artikel auf Ihrem Blog veröffentlichen, einen neuen Inhalt erstellen oder ein neues Angebot haben, erstellen Sie Social Media Beiträge, die für die Kanäle, auf denen Sie posten, entwickelt wurden (denken Sie an „nativen“ Inhalt), um die Nachricht zu verbreiten.

Sie werden wertvollen Inhalt von Kollegen teilen und ja, sogar von Ihren Konkurrenten. Wenn es sich auf das Hauptthema Ihrer Marke bezieht und Ihren Followern hilft, lohnt es sich zu teilen. Sie werden auch individuell mit Menschen interagieren, Fragen stellen und beantworten.

Indem Sie einen ähnlichen Ansatz übernehmen, werden Sie nicht nur zufriedene Follower anziehen, obwohl Sie davon genug haben werden. Indem Sie nützliche Inhalte von anderen Marken teilen, werden Sie gute Willensbekundungen und starke Allianzen mit den Marken aufbauen, die Sie teilen.

Beispielsweise haben wir konsequent Inhalte von Content Marketing Institute, Buffer und MarketingProfs geteilt. Anfangs führte dies zu einem robusten Netzwerk. Aber einige dieser Beziehungen haben sich auch in starke Partnerschaften verwandelt.

Ihre Ziele für das soziale Netzwerken

Während dieser Phase des sozialen Erfolgszyklus ist Ihr Ziel:

Zu beobachtende Metriken

Um die Stärke Ihres sozialen Netzwerks zu messen, achten Sie auf diese Metriken:

Mehr Klicks aus den sozialen Medien zu erhalten, erfordert unwiderstehliche Überschriften. Klauen Sie aus dieser Überschriften-Swipe-Datei.

4. Sozialer Verkauf

Die vierte und letzte Stufe des sozialen Erfolgszyklus ist der soziale Verkauf.

Hier wird das Social Media Marketing interessant. Schließlich, nachdem Sie Ihren potenziellen Kunden zugehört, Autorität in Ihrem Bereich aufgebaut und ein starkes Netzwerk etabliert haben, können Sie anfangen, Ihre Angebote vor Menschen zu platzieren – und sie zu konvertieren.

Wie sieht guter sozialer Verkauf aus?

Die kurze Antwort lautet: Sales-Funnels. Aber Sie werden mehrere Kanäle verwenden, um Menschen in diese Funnels zu bringen, vom Bloggen über Retargeting bis hin zur Bezahl-per-Klick-Werbung.

Also werden Sie beispielsweise mit Blog-Inhalten beginnen, die perfekt auf Ihre Zielgruppe abgestimmt sind, und in diesen Inhalten ein Opt-in-Angebot einbetten. Dann werden Sie den Inhalt in den sozialen Medien bewerben (indem Sie die Phasen 2 und 3 dieses Zyklus nutzen).

Ihre soziale Werbung wird den Verkehr zu Ihrem Inhalt lenken, wo sie Ihr Angebot sehen werden. Wenn sie reagieren, werden Sie sofort ein Upsell-Angebot machen – ein preisgünstiges Produkt, das darauf abzielt, Ihren neuen Lead schnell in einen Kunden umzuwandeln. Wir nennen dieses Einstiegsprodukt auch einen „Tripwire“.

Aber was ist, wenn ein Besucher nicht auf Ihr Angebot reagiert?

Sie werden ihm mit einer relevanten Anzeige erneut gezielt Werbung schalten, sodass sie mehrfach angesprochen werden und nach ihrem Verlassen Ihrer Website zu einer Conversion führen könnten. Die Anzeige bringt sie in einen Sales-Funnel, in dem ihnen das gleiche (oder ein verwandtes) Lead-Magnet-Angebot gemacht wird – und dann ein Einstiegsprodukt.

Natürlich sollten Sie auch versuchen, bestehenden Kunden zusätzliche Produkte zu verkaufen und Querverkäufe anzubieten.

Wenn sie zum Beispiel eine Terrassenüberdachung kaufen, sind sie wahrscheinlich auch an Gartenmöbeln interessiert. Werben Sie gezielt mit dem nächsten logischen Angebot an sie.

Der Punkt ist folgender: Erstellen Sie nicht einfach nur ein Angebot. Schaffen Sie einen Kaufpfad, der den Lebenszeitwert jedes Kunden erhöht.

Ziele für das Social Selling

Ihre Ziele in dieser Phase sind:

Kennzahlen, die Sie im Auge behalten sollten

Um Ihren Erfolg im Bereich Social Selling zu verfolgen, achten Sie auf diese Kennzahlen:

Wir haben die Kennzahlen abgedeckt, die Sie für jede Phase des sozialen Zyklus im Auge behalten sollten, aber vielleicht möchten Sie mehr Informationen. Für eine eingehende Analyse von Kennzahlen und Social-Media-ROI lesen Sie 7 Möglichkeiten, um den tatsächlichen Social-Media-ROI zu verfolgen.

Relevante Rollen im Social Media Marketing

Sobald Sie die Grundlagen des Social Media Marketings verstehen, müssen Sie die Personen identifizieren, die für die Verwaltung Ihres Erfolgs verantwortlich sein werden.

Es gibt keine richtige Antwort. Es wird von Ihrer Organisation und Ihren Zielen abhängen. Aber in den meisten Fällen werden Sie die beste Lösung in einer der drei Abteilungen finden.

Marketing

Marketing und Social Media sind so eng miteinander verflochten, dass es schwer zu sagen ist, wo das eine endet und das andere beginnt. Und die meisten Vermarkter sind bereits im Social Media aktiv, da es ihnen die 3 Dinge gibt, die sie benötigen, um ihre Arbeit gut zu machen:

Da sie bereits aktiv am Social Media teilnehmen, könnten Marketingprofis gut geeignet sein, Ihre Social-Media-Bemühungen zu leiten/zu verwalten.

Vertrieb

Ähnlich wie beim Marketing hängt auch der erfolgreiche Vertrieb von Relevanz und Aktualität ab. Vertriebsmitarbeiter nutzen oft Social Media, um mit Aussichten in Kontakt zu treten, Gesprächspunkte zu identifizieren und herauszufinden, was für Menschen, die ihre Produkte bewerten, am wichtigsten ist.

In diesem Fall könnte jemand in Ihrem Vertriebsteam gut geeignet sein, Ihr Social-Media-Programm zu leiten/zu verwalten.

Public Relations (Öffentlichkeitsarbeit)

Die Öffentlichkeitsarbeit ist eine weitere gute Option, um die Verantwortung für Ihr Social Media zu übernehmen. PR dreht sich darum, eine positive Markenwahrnehmung zu schaffen, und sie ist bereits kundenorientiert, was sie von Natur aus sozial macht.

Community Manager

Eine letzte Quelle, die Sie in Betracht ziehen können, ist Ihr Community Manager, sofern Sie einen haben.

Social Media dreht sich darum, präsent zu sein und wirklich mit Ihren Fans und Followern zu interagieren. Das ist praktisch die Definition eines Community Managers.

Wenn Sie bereits eine aktive Social Community haben, könnte Ihr Community Manager gut geeignet sein, Ihre Social-Media-Bemühungen zu übernehmen. Sie pflegen bereits Mitgliedschaften, fördern Beziehungen unter Mitgliedern und können diese Bemühungen als Ihr Social-Media-Manager/direktor einfach skalieren.

Die Sprache, die Sie in Ihrem Social Cycle verwenden werden

Die Kenntnis der Fachsprache hilft Ihnen dabei, mit anderen Fachleuten darüber zu kommunizieren, was Sie tun. Hier sind 5 Begriffe, die Sie kennen sollten.

„Value First“-Angebot

Social-Media-Marketing ist im Grunde genommen nur ein weiterer Kanal für Ihr Marketing, was bedeutet, dass Sie eine Umgebung schaffen, in der Sie erfolgreiche Angebote machen können.

Angebote, die für soziale Kanäle geeignet sind, umfassen:

Feedback Loop

Sie benötigen ein System, bei dem Beschwerden, Lob und andere nützliche Kommentare, die während des Social Listenings „gehört“ werden, an die richtige Person in Ihrer Organisation weitergeleitet werden.

Dies erleichtert die Anwendung des 3-Schritte-Plans für den Social Customer Service:

Social Media Bouncing

Ein Großteil des Erfolgs beim Social-Media-Marketing liegt in der Häufigkeit der „Berührungen“. Wenn Sie auf mehr als einem sozialen Kanal aktiv sind und die Leute Sie auf mehreren Kanälen sehen, erzeugen Sie eine J-Kurve der Exposition.

Das ist das, was wir Social Media Bouncing nennen: Ein Social-Media-Follower auf einem Kanal wird mit Ihrer Marke auf einem anderen Kanal konfrontiert.

Ihr Ziel ist dasselbe: sich mit Ihren Anhängern auf allen Ihren Kanälen zu engagieren und sie vollständig in Ihre Marke einzubeziehen.

Soziale Themenkarte

Zwei Schlüssel für erfolgreiches Marketing sind Relevanz und Fokus. Ihre Themenkarte hilft Ihnen dabei, sowohl „on brand“ zu bleiben als auch den Fokus zu behalten. Als Bonus steigern Sie durch die Begrenzung der Themen, über die Sie posten, tatsächlich das Engagement.

So funktioniert es…

Nehmen Sie Ihre Marke, die Produkte/Dienstleistungen, die Sie anbieten, und Ihre Hauptbotschaft. Finden Sie dann die Themen und den Inhalt heraus, die „on brand“ sind und auf den sozialen Kanälen diskutiert werden sollen.

Zum Beispiel würde die Themenkarte für eine Krankenversicherungsgesellschaft das Hauptthema, Versicherung, enthalten. Aber es könnte auch Finanzmanagement und Gesundheit umfassen.

Long-Tail-Medienansprache

Hierbei handelt es sich um den Prozess, Erwähnungen von vielen kleinen Medienschaffenden (Blogger, Podcaster usw.) zu erhalten, anstatt von wenigen großen Medienschaffenden.

Sie sehen, der Traffic kann nach einer Erwähnung durch einen großen Medienschaffenden zwar ansteigen, wird aber bald wieder normal sein. Kleinere Medienkanäle haben jedoch ein gezielteres Publikum, das besser passt – und ihre Zielgruppen hören ihnen tatsächlich zu.

Deshalb können einige Erwähnungen von diesen kleineren Akteuren Ihnen qualitativ hochwertigere Leads bringen, die tatsächlich konvertieren. Sie erhalten vielleicht keine Traffic-Schübe, aber Ihr Gewinn wird steigen.

Die Strategie? Finden Sie heraus, wer die Einflussnehmer in Ihrer Branche sind, wer ihnen zuhört und ob sie Konkurrenten oder potenzielle Partner sind. Dann bauen Sie Beziehungen zu den kleinen Akteuren auf, die gut zu gezieltem Outreach passen.

Ihre Erfolgsmetriken für Social Media

Wir haben über spezifische Metriken gesprochen, um die 4 Stufen Ihres Social Media-Zyklus zu verfolgen, aber es gibt noch ein paar weitere Metriken, die Ihnen zeigen können, ob Ihre Social Media-Strategie insgesamt erfolgreich ist. Hier sind 3, die Sie im Auge behalten sollten.

Applause-Rate

Jede soziale Weitergabe und Erwähnung ist eine Form des Applauses. Denn seien wir ehrlich, niemand teilt etwas, das er nicht als wertvoll empfindet.

Messen Sie die Gesamtzahl aller sozialen Weitergaben (Facebook-Likes, Tweets, LinkedIn-Shares usw.) und Kommentare zu einem Inhalt.

Traffic nach Kanal

Es ist wichtig zu wissen, woher Ihr Traffic kommt. Verwenden Sie daher ein Tool wie BuzzSumo, das Ihren sozialen Traffic nach Kanal messen kann.

Viel Engagement zeigt, dass Sie ein Thema gefunden haben, das bei Ihrem Publikum Resonanz findet. Geringes Engagement zeigt Ihnen, dass Sie danebenliegen.

Idealerweise möchten Sie wissen, wer Ihren Inhalt mag und wie oft er geteilt wird. Aufgrund dieser Informationen können Sie herausfinden, was funktioniert und wo Sie Verbesserungen vornehmen müssen.

Konversionen aus den sozialen Medien

Sobald Sie den Traffic kennen, der von den sozialen Kanälen kommt, ist der nächste Schritt, Ihre Konversionen aus den sozialen Medien zu berechnen.

Sie möchten den Prozentsatz der Besuche von sozialen Medien wissen, die die von Ihnen auf einer Webseite angestrebte Aktion durchführen. Dafür lautet die Formel:

[Verkehr von den sozialen Medien] geteilt durch [gesamter Verkehr]

Letztendlich ist dies die Zahl, die Sie beeinflussen möchten. Je höher Ihre Konversionsrate ist, desto erfolgreicher ist Ihr Social-Media-Marketing.

Kurz gesagt

Ob Sie es mögen oder nicht, wir leben in einer sozialen Welt. Ihre Kunden sind im sozialen Netzwerk unterwegs, teilen Erfahrungen und Meinungen über Sie, Ihre Marke und Ihre Branche.

Hören Sie zu?

Der Ansatz, den wir in diesem Kapitel geteilt haben, wird Ihnen helfen, einen strategischen Social-Media-Plan zu erstellen, der Ihnen hilft, mit den im Internet stattfindenden Gesprächen Schritt zu halten und Sie vor Ihre Kunden zu bringen – und Ihnen hilft, sie zu führen, mit ihnen zu interagieren und an sie zu verkaufen.

Aber es gibt noch einen anderen (direkteren) Weg, um mit Ihren Interessenten und Kunden zu sprechen: E-Mail. Und sie ist ein wesentlicher Bestandteil Ihrer digitalen Marketingstrategie.

E-Mail ist zweifellos der effektivste Weg, um Interessenten durch die Customer Journey zu führen. Sie ist auch Ihr Ticket zu loyalen Kunden und wiederkehrenden Verkäufen. Verpassen Sie das also nicht.

eCreare
Leistungen
Referenzen
Know-How